Weltkarte | Übersicht Anteil von Urheberrechtsverletzungen

Der Global Infringement Report 2019 ► Bilderdiebstahl auf der Spur

Bildrechtsverstöße im internationalen Vergleich: Unzählige Bilder werden täglich im Internet verwendet, ob auf der eigenen Webseite oder in den sozialen Medien – meistens ohne gültige Lizenz. Studien von IMGembed und Copytrack zeigen, dass von den weltweit täglich über drei Milliarden im Netz verbreiteten Bildern rund 85 Prozent illegal genutzt werden. Das sind etwa 2,5 Milliarden gestohlene Bilder!

Viele Nutzer wissen nicht, dass sie mit dem Einstellen fremder Bilder oft Urheberrechte verletzen. Selbst den geschädigten Künstlern, Fotografen, Bild-Agenturen und anderen Rechteinhabern ist das Ausmaß der illegalen Bildernutzung nicht bewusst. Ihnen entgehen durch den weltweiten Bilderdiebstahl beträchtliche Einnahmen: bis zu 532,5 Milliarden Euro täglich – natürlich nur theoretisch, denn private und kommerzielle Bildrechtsverstöße werden nicht gleichermaßen verfolgt. Die massenhaften Verletzungen des Urheberrechts zeigen jedenfalls deutlich einen Mangel an Respekt gegenüber der Arbeit von Fotografen. Durch den weltweiten Bilddiebstahl entgehen den Rechteinhabern tagtäglich wichtige Einnahmen.

Um das Bewusstsein für das Ausmaß der Bild-Urheberrechtsverletzungen im Internet zu schärfen, untersuchen wir regelmäßig, wo und wie die meisten Bilder im Internet unrechtmäßig genutzt werden.

Weltweiter Bilderdiebstahl – die Spitzenreiter

Weltkarte | Übersicht Anteil von Urheberrechtsverletzungen

Im Hinblick auf Urheberrechtsverletzungen schneidet der drittgrößte Kontinent der Erde mit 33,90 Prozent Anteil an den illegalen Bildnutzungen am schlechtesten ab, allerdings sehr dicht gefolgt von Europa mit 31,40 Prozent. Asien nimmt mit 29,38 Prozent „nur“ den dritten Platz ein. Doch schauen wir uns die Länder im Einzelnen an:

Übersicht "TOP 20 Länder beim weltweiten Bilderdiebstahl"

Auch beim Ländervergleich stehen die USA klar an der Spitze: mit 22,96 Prozent der weltweiten Treffer. Das verwundert bei der Größe des Landes und der Menge der dort betriebenen Webseiten nicht wirklich. Erstaunlich ist allerdings, dass an zweiter Stelle Panama mit 6,76 Prozent folgt – mit gerade einmal vier Millionen Einwohnern. Woran das liegt? Vermutlich an den Privacy Protection Services, die in Panama im Auftrag Dritter Domains registrieren lassen, um die wahren Seitenbetreiber zu verschleiern. Das als Weltmeister des Kopierens geltende China belegt den dritten Platz – mit einem erstaunlich geringen Anteil von nur 6,57 Prozent bei fast dreimal mehr Einwohnern als die USA.

Bei den folgenden sechs Ländern der weltweiten Top 10 beim Bilderdiebstahl steht jeweils eine Drei vor dem Komma: von Großbritannien inklusive Nordirland mit 3,75 Prozent über Indonesien, Japan, Italien und der russischen Föderation bis zu Frankreich mit 3,03 Prozent auf dem zehnten und letzten Platz.

Bilderklau in Europa

An der Spitze der europäischen Länder steht mit 19,10 Prozent der Bild-Urheberrechtsverletzungen Deutschland. Auf Platz zwei folgt mit deutlichem Abstand Großbritannien inklusive Nordirland mit 11,33 Prozent. Platz drei belegt Italien mit 9,36 Prozent, nur knapp vor Frankreich mit 9,17 Prozent.

Landkarte Europa | Übersicht zu den meisten Bildrechtsfällen in Europa

Mit 277 Millionen Einwohnern stellen diese vier europäischen Spitzenreiter beim Bilderdiebstahl mehr als die Hälfte der EU-Bevölkerung dar. Deshalb ist dieses Ergebnis wenig überraschend. Diese Länder sind modern, stark industrialisiert und haben eine starke Internet-Wirtschaft. Allerdings korreliert die Einwohnerzahl nicht eins zu eins mit den Urheberrechtsverletzungen. So ist beispielsweise Frankreich das Land mit den zweitmeisten Bewohnern Europas – mit 63 Millionen sind es nur etwa ein Viertel weniger als bei Spitzenreiter Deutschland – belegt aber im europäischen Vergleich nur den vierten Platz. Spanien folgt Frankreich mit geringem Abstand: Dort haben unsere Experten 8,99 Prozent der europäischen Verstöße ermittelt. Das Schlusslicht im europäischen Vergleich bilden die Niederlande, die mit 3,52 Prozent den zehnten Platz belegen. Interessant ist, dass in den Niederlanden mit 17 Millionen Einwohnern etwa doppelt so viele Menschen leben wie in der Schweiz, nämlich 8,4 Millionen. Mit 3,52 Prozent und 3,77 Prozent der unlizenzierten Bildnutzungen liegen sie aber fast gleichauf.

Welche Auflösungen bevorzugen Bilderdiebe?

Wir haben die innerhalb eines Jahres erzielten Treffer auch nach ihrer Größe untersucht und verglichen. Dabei wurde klar: Es sind Tausende verschiedene Formate im Umlauf – je nach Zweck und Endgerät. Entsprechend groß ist die Vielfalt in unserer Datenbank. Im Bemessungszeitraum wurden für die Bildtreffer sage und schreibe 22.676 verschiedene Auflösungen registriert.

Die beliebteste Auflösung für Bilderdiebstahl ist 1920 x 1080 Pixel

Die am häufigsten bei unrechtmäßig verwendeten Bildern genutzte Auflösung ist mit 1920 x 1080 ein Full-HD-Format. Vor allem für bildschirmfüllende Bilder wie Wallpaper oder große Galerien wird gern auf dieses Format zurückgegriffen. Die anderen Top 10 Auflösungen sind allesamt deutlich kleiner. Die am häufigsten genutzten Formate sind 3 : 2 (bzw. 2 : 3) oder 1 : 1. Bilder der Größe 600 x 400 Pixel, die zweithäufigste gefundene Auflösung, finden sich oft zur Auflockerung der Textpassagen in Artikeln und Blogs.

Seltsam ist, dass die Auflösung 800 x 800 Pixel Platz drei belegt. Da sowohl bei Mobiltelefonen als auch auf Computern Widescreen-Bildschirme vorherrschen, werden größere Bilder meistens entweder mit größerer Breite („Landscape-Modus“) oder größerer Höhe („Portrait-Modus“) verwendet. Auf das 1:1-Format wird gern für kleine Produktvorschauen oder Avatare zurückgegriffen. Dafür erscheinen 800 x 800 Pixel eigentlich zu groß.

Die TOP 10 Domains für Bilderdiebstahl

Zum Abschluss des Copytrack Global Infringement Report 2019 haben wir die Top Level Domains, also die Endungen der URLs, analysiert. Dabei konnten wir insgesamt 505 unterschiedliche Domainendungen ermitteln. Weil .com-Domains sowohl bei Firmen als auch bei Einzelpersonen auf der ganzen Welt sehr beliebt sind und es auch keine regionalen Einschränkungen bei der Registrierung gibt, landen sie erwartungsgemäß auf dem ersten Platz – mit 48,76 Prozent aller illegal genutzten Bilder und mit deutlichem Abstand zur ebenfalls international verwendeten Nummer zwei, der Domain .net.

Erst an dritter Stelle landen wir bei den geografisch klar zuzuordnenden Domains: den in Deutschland registrierten Webseiten mit der Endung .de. Es folgt eine Mischung aus weltweit verwendeten und lokalen Domains, nämlich .ru (Russland), die von Organisationen verwendete .org, .it (Italien), .info, .jp (Japan), .co.uk (Großbritannien) und an zehnter Stelle schließlich die in Polen verwendete Domainendung .pl.

Beliebte Domainendungen für Bildrechtsverletzungen

Fazit: Es gibt noch viel zu tun

Der Copytrack Global Infringement Report 2019 zeigt, dass in fast allen Ländern dieser Erde im Internet Fotos und Grafiken unrechtmäßig genutzt und in großem Ausmaß Bildrechte verletzt werden. Obwohl Google & Co. mittlerweile darum bemüht sind, die Urheber zu nennen, wird dieses Problem wohl weiterhin bestehen bleiben. Zum Glück können Fotografen und andere Rechteinhaber ihre Ansprüche auf eine angemessene Bezahlung jedoch auch nach einem begangenen Missbrauch ihrer Bilder noch geltend machen – mit Hilfe von Copytrack geht das ohne großen Aufwand und finanzielles Risiko.

Geschrieben von Dr. Daniela Mohr

Sie möchten mehr wissen – zum Beispiel wie es mit dem Bilderdiebstahl auf den einzelnen Kontinenten und in den Ländern im Detail aussieht? Sind Sie neugierig geworden, in welchen Städten die meisten Bilder illegal genutzt werden? Gibt es auch auf den Kokosinseln und in Papua-Neuguinea Bilderdiebe?

Gern können Sie eine gedruckte Ausgabe per Post anfordern: marketing@copytrack.com

Sie können den Report als PDF und das dazugehörige Grafikpaket aber auch hier kostenfrei downloaden:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Geklaute Bilder
online finden

Mit Copytrack finden Sie schnell und einfach heraus, wo im Internet Ihre Bilder verwendet werden. Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten.
  • Kostenfreier Account
  • Unbegrenzte Bildersuche
  • 100% risikofreie Rechtsdurchsetzung

Über Copytrack

COPYTRACK wurde 2015 von Marcus Schmitt gegründet. Unser Service richtet sich an Fotografen, Verlage, Bildagenturen und E-Commerce-Anbieter und ermöglicht das kostenfreie Aufspüren von geklauten Bildern im Internet sowie die internationale rechtliche Durchsetzung.

Sind Sie
Fotograf?

Wir setzen uns für eine faire Bezahlung von Fotografen, Bildagenturen und Verlagen ein. Nutzen Sie Copytrack, um illegal genutzte Bilder kostenfrei im Internet zu finden und rechtlich gegen Copyright-Verstöße vorzugehen.