Grafik mit Übersicht

Bilderdiebstahl in Japan 2018 – Copytrack analysiert TOP 10 Städte mit Urheberrechtsverletzungen

Wer seine Bilder im Internet veröffentlicht, weiß: Früher oder später werden sie ungefragt auf bekannten und weniger bekannten Webseiten auftauchen. Für Fotografen, Blogger und Bildagenturen ist dies gleich doppelt ärgerlich, denn nicht nur der Bilderdiebstahl selbst, sondern auch der damit verbundene wirtschaftliche Schaden sorgt bei den Urhebern für Frustration.

In welcher japanischen Stadt wird am häufigsten Bilderdiebstahl begangen?

Scramble crossing in front of Shibuya Station in Tokyo
Scramble Kreuzung vor der Shibuya Station in Tokio // Foto von Tomoya Yamaguchi

Japan ist ein Land der Gegensätze. Es besteht aus nicht weniger als 6.852 Inseln und zählt mit 126 Millionen Einwohnern zu den bevölkerungsreichsten Ländern der Erde. Die Hauptstadt Tokio und die alte Kaiserstadt Kyoto rühmen sich vieler historischer Gebäude und herrlicher Ausblicke. Okinawa hingegen ist von einem wunderschönen smaragdgrünen Ozean umgeben, Hokkaido ist bekannt für seine Meeresfrüchte und Osaka steht für gutes und außergewöhnliches Essen. Mit den ersten Fotografien von Felice Beato wurde Japan um 1860 auch in Europa und Nordamerika bekannt. Bis heute zieht es unzählige Fotografen und Kreative wie auch internationale Unternehmen und Onlinehändler nach Japan.

TOP 10 Städte mit Urheberrechtsverletzungen in Japan 2018

Mit 47,6 % lassen sich fast die Hälfte aller Urheberrechtsverletzungen in Japan im Jahr 2018 auf die Hauptstadt Tokio zurückzuführen. Eigentlich wenig überraschend, wenn man bedenkt, dass in der weltweit größten Metropole neben zahlreichen Sehenswürdigkeiten und blühendem Tourismus auch unzählige Hotels, internationale Firmen und Webseitenbetreiber ansässig sind.

Landkarte mit Übersicht "TOP 10 Städte mit Urheberrechtsverletzungen in Japan"

Auf Platz zwei der Städte mit den meisten Urheberrechtsverletzungen in Japan liegen die Städte Osaka und Fukuoka (6,75%) gleichauf. Ein Vergleich der beiden Städte mit Tokio zeigt, dass in Tokio 7-Mal so viele Bilder gestohlen werden wie in Fukuoka und Osaka.

Während in Osaka Bilder auf einer Vielzahl von internationalen Webseiten verwendet werden, finden in Fukuoka Urheberrechtsverletzungen hauptsächlich auf regionalen E-Commerce-Webseiten statt. Auch das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass Fukuoka vor allem für seine modernen Einkaufszentren wie die Canal City bekannt ist.

Image shows four geisha's from the back
Ein Foto von Maiko (Apprentice Geisha) erfolgreich nachlizensiert Foto von Norio Nakayama

In weiteren großen Städten wie Kanagawa, Aichi, Saitama, Hyogo, Toyama, Okinawa, Kagoshima, Nagano oder Kyoto (Plätze 3 bis 10) sind oft traditionelle Motive wie das Geisha-Bild von Bilderdiebstahl betroffen.

Um Dienstleistungen im Zusammenhang mit der japanischen Kultur zu veranschaulichen, werden für Webseiten in Kyoto zudem bevorzugt Bilder mit roten Blättern im Herbst, Schreinen und Tempeln verwendet – leider aber auch hier oft ohne gültige Lizenz.

Weitere Fakten zu Bildrechtsmissbrauch in Japan

Bilderdiebstahl ist keine Lappalie

Unser Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, Bildrechtsverletzungen weltweit zu bekämpfen und die Rechte von Fotografen zu stärken. Denn rund 85% der im Internet hochgeladenen Bilder werden ohne Zustimmung des Urhebers verwendet. Nach einer Analyse von Bilderdiebstahl in Deutschland und Bilderdiebstahl in den USA haben wir nun auch Urheberrechtsverletzungen in Japan unter die Lupe genommen. Es fällt auf, dass vermehrt in den großen Metropolen Bilder unrechtmäßig genutzt werden. Mit der Achtung des Urheberrechts nimmt man es in den großen Städten scheinbar nicht so genau – doch die Copytrack Bildersuche findet (früher oder später) alle gestohlenen Bilder weltweit. Und dann kann es teuer werden. Unrechtmäßig genutzte Bilder können je nach Art und Nutzungsdauer schnell Schadensersatzforderungen in der Höhe von mehrere hundert bis einigen tausend Euro nach sich ziehen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Geklaute Bilder
online finden

Mit Copytrack finden Sie schnell und einfach heraus, wo im Internet Ihre Bilder verwendet werden. Die Anmeldung dauert nur 2 Minuten.

Über Copytrack

COPYTRACK wurde 2015 von Marcus Schmitt gegründet. Unser Service richtet sich an Fotografen, Verlage, Bildagenturen und E-Commerce-Anbieter und ermöglicht das kostenfreie Aufspüren von geklauten Bildern im Internet sowie die internationale rechtliche Durchsetzung.

Sind Sie
Fotograf?

Wir setzen uns für eine faire Bezahlung von Fotografen, Bildagenturen und Verlagen ein. Nutzen Sie Copytrack, um illegal genutzte Bilder kostenfrei im Internet zu finden und rechtlich gegen Copyright-Verstöße vorzugehen.